Sie sind hier: Patienten-Info ++> Wissen ++> Angst

Angst. Angst!

Fast jeder kennt sie, die Angst vor dem Zahnarzt. Für niemanden ist es angenehm, wenn fremde Menschen die Finger in seinen Mund stecken, dort arbeiten und teilweise auch schmerzhafte Behandlungen durchführen. Die Empfindungsskala reicht von leichter Anspannung über Stressgefühl bis hin zu Angst und Panik.
 
15% aller Erwachsenen haben so große Angst vor Zahnbehandlungen, dass sie keinen Zahnarzt aufsuchen (entsprechend schlecht ist der Gebisszustand). Diese panische Angst vor dem Zahnarzt wird 'Oralophobie' genannt. Es gibt Oralophobiker, die jahrelang die schlimmsten Zahnschmerzen erdulden, wegen ihres Mundgeruchs mit niemandem mehr zu reden wagen und am Ende ihren Job verlieren, weil sie ständig von schweren Schmerzmitteln benebelt sind – alles nehmen sie in Kauf, um nur nicht zum Zahnarzt gehen zu müssen.
 
Angst beim Zahnarzt ist kein Grund sich zu schämen. Im Gegenteil. Angst ist ein natürliches, wichtiges Gefühl, das uns zeigt, dass wir nicht Roboter, sondern fühlende Menschen sind. Ein guter Zahnarzt und sein Team gehen behutsam mit Angstpatienten um. Sie ermöglichen und fördern ein offenes Gespräch über die Befürchtungen und zeigen Möglichkeiten, wie man mit der Angst umgehen kann.
 
Denn es gibt wirksame Hilfen, um die Angst in den Griff zu bekommen: Entspannungstechniken, Atemtechniken, Ablenkungstechniken mit der Phantasie und Arbeit mit gedanklichen Strategien. Wenn Sie Unterstützung bei Ihrem Umgang mit Ihrer Angst suchen, sprechen Sie uns an. Wir können Ihnen Zahnärzte und Therapeuten empfehlen, die Sie professionell bei Ihrer Angstbewältigung unterstützen.