Sie sind hier: Patienten-Info ++> Wissen ++> Behandlung ++> Materialien

Funktional, ästhetisch, edel: Kleine Werkstoffkunde

In der Zahnmedizin werden für Füllungen und Zahnersatz heute hauptsächlich Kunststoff, Gold oder Keramik verwendet.
 
Amalgam
Das Amalgam, das seit 150 Jahren in der Zahnmedizin genutzt wird, wird heute nicht mehr sehr häufig eingesetzt, weil das darin enthaltene Quecksilber (daneben auch Silber, Zinn, Kupfer u.a.) im Verdacht steht, ungünstige Nebenwirkungen zu erzeugen. Hinzu kommt, dass man das dunkle Amalgam als Füllungsmaterial optisch wahrnehmen kann und es darum aus ästhetischen Gründen vermeiden möchte.
 
Kunststoff
Alternativ dazu werden heute Kunststofffüllungen als schonende Alternative zum Amalgam angeboten. Kunststoff eignet sich  besonders für die Frontzähne und für kleinere und Seitenzahnfüllungen. Da Kunststofffüllungen zahnfarben sind, fallen sie beim Lachen nicht auf. Insgesamt halten Kunststoffüllungen aber nicht so lange wie Füllungen aus Amalgam oder Inlays.
 
Keramik
Wenn größere Teile eines Zahnes fehlen, dann kann der Zahn mit Hilfe von Keramikinlays ideal ergänzt oder mit Hilfe von Keramikkronen oder –brücken ersetzt werden. Ein Keramikinlay ist optisch kaum von einem echten Zahn zu unterscheiden. Keramik ist als Werkstoff sehr gut verträglich. Sie führt weder zu Temperaturempfindlichkeit noch beinträchtigt sie den Geschmacksinn.
 
Gold
Gold hat den großen Vorteil, dass es das dehnbarste aller Metalle ist. Es kann optimal verarbeitet werden, ist sehr mundverträglich, kann passgenau angefertigt werden und ist gleichzeitig sehr widerstandsfähig gegen die Säuren im Mundraum. Aufgrund seiner langen Haltbarkeit wird es oft für Zahninlays und Kronen verwendet und kommt den Eigenschaften der natürlichen Zähne – bis auf die Farbe – am nächsten.
 
Galvano
Galvano ist eine Kombination aus Gold und Keramik. Der Unterbau eines Galvanoinlays besteht aus Gold, die Verblendung erfolgt aus Keramik. Das Galvanoinlay vereint somit die optimalen Eigenschaften des Werkstoffes Gold mit den optischen Vorteilen der Keramikverblendung.
 
In der Zahnmedizin werden für Füllungen und Zahnersatz heute hauptsächlich Kunststoff, Gold oder Keramik verwendet.